Kontaktieren Sie uns:  +49 89 9542965 0     info@vitel.de
Dez 18

Vitel im Netzpalaver-Interview: Dank SD-WAN in jeder Situation vernetzt

Zuverlässige Standortvernetzung, Verbindung von Home-Office und mobiler Einsatzteams

Im Videointerview mit Netzpalaver spricht Nadir Yilmaz, Geschäftsführer bei Vitel, über die derzeit bevorzugte Technologie für die Standortvernetzung: SD-WAN. Aber nicht nur die Standortvernetzung, sondern auch die Anbindung von Mitarbeitern im Home-Office oder mobilem Einsatzpersonal kann durch SD-WAN ermöglicht werden. Insbesondere bei der Vernetzung von Home-Office und Co. ergeben sich durch die neue IT-Umgebung gleichzeitig auch neue Herausforderungen, um eine sichere und zuverlässige Verbindung zum Unternehmensnetz herzustellen.

Darüber hinaus spricht Nadir Yilmaz über:

  • Vorgehensweisen für Unternehmen, um die passende SD-WAN-Lösung zu identifizieren
  • Kriterien, die bei der Wahl einer geeigneten Technologie berücksichtigt werden sollten, damit sich eine stabile Kommunikation erreichen lässt
  • Erfahrungen hinsichtlich der Verfügbarkeit von Bandbreiten für Video und Voice sowie hinsichtlich der aktuellen Netzabdeckung – ist sie ausreichend und ist der Bedarf in der aktuellen Situation gestiegen?
  • Die Bedeutung eines zentralen Managements beim Einsatz von SD-WAN-Lösungen
  • Vorteile von Peplink-Router-Lösungen bei der Planung und Umsetzung von Standortvernetzung im Vergleich zum Mitbewerb
  • Geeignete Einsatzbereiche und Branchen für Peplink-Lösungen
Das Interview verdeutlicht, dass sich die Peplink-Router-Lösungen nahezu für jeden Einsatz eignen. Sie unterstützen jeden, der unterwegs zuverlässige Verbindungen benötigt oder eine sichere und größere Bandbreite bevorzugt. Darüber hinaus ermöglicht die SpeedFusion-Technologie von Peplink ein sehr robustes und einfach zu installierendes VPN. Außerdem lassen sich mit dieser Technologie mehrere WAN-Verbindungen bündeln, wodurch eine unterbrechungsfreie Kommunikation gewährleistet wird.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



Alternativ können Sie sich das Interview auch als Podcast auf Spotify anhören.